Konzepte kultureller Kinder- und Jugendarbeit

Kulturelle Jugendarbeit allgemein hat viele Gesichter. Es gibt zahlreiche Einrichtungen in freier und öffentlicher Trägerschaft, die sich auf unterschiedliche Konzepte und Intentionen stützen, eigene künstlerische, soziale und politische Schwerpunkte setzen, unterschiedliche Methoden verwenden und vielfältige Inhalte vermitteln. Die Arbeitsgemeinschaften und Jugendkunstschulen unter dem Dach der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW haben strukturierte Konzepte zur kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen sowie zur Weiterbildung von Multiplikatoren entwickelt. Sie verknüpfen fachliche Qualifikationen und inhaltliche Schwerpunkte mit den jeweiligen förderpolitischen Rahmenbedingungen. Für Nordrhein-Westfalen bedeutet dies konkret, dass Jugendkulturarbeit Bestandteil einer emanzipatorischen und innovativen Jugendarbeit ist und sich bei der Entwicklung ihrer Angebote an den Leitlinien Partizipation, Integration, Prävention und Emanzipation orientiert.

Um den vielfältigen Ansätzen der Jugendkulturarbeit gerecht zu werden, stehen verschiedene Arbeitsansätze und Vermittlungsmethoden zur Verfügung. Die Auswahl orientiert sich dabei an der Zielsetzung des Angebots, der Zielgruppe, der Nachfrage, aber auch an den Rückmeldungen der Kinder und Jugendlichen sowie den Erfahrungen aus früheren Projekten.