Nacht der Jugendkultur am 29. / 30. September 2017

Die nachtfrequenz wächst stetig

77 Städte und Gemeinden beteiligen sich in diesem Jahr an der Nacht der Jugendkultur. Eine unabhängige Jury aus Jugendlichen und Erwachsenen hat die diesjährigen Projekte ausgewählt.

Nach den großen Erfolgen in den vergangenen Jahren ist es Dank der Förderzusage durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen zum 8. Mal möglich, dieses bundesweit einzigartige Großprojekt durchzuführen.

Das Programm der nachtfrequenz17 ist ab dem 30. August unter www.nachtderjugendkultur.de online und liegt dann auch als Programmheft in allen teilnehmenden Städten und Gemeinden aus.

Basis für die Auswahl förderfähiger Projekte ist:

  • Für das Programm in den beteiligten Städten steht ein Projektfonds zur Verfügung, die Gelder müssen bei der LKJ beantragt und abgerechnet werden. Dabei muss ein Eigenanteil nachgewiesen werden.
  • Antragsberechtigt sind ausschließlich die beteiligten Kommunen, im Ausnahmefall aber auch Einrichtungen, Initiativen etc.
  • Die Kommunen sammeln die Anträge ihrer Einrichtungen, nehmen ggfs. eine Vorauswahl vor und leiten sie an die LKJ weiter.
  • Die Höhe der Förderung richtet sich nach der Anzahl der beteiligten Städte und der Qualität der Anträge – sie kann aber maximal 5000 € betragen.
  • Das Projekt muss den kulturellen Interessen von Jugendlichen entsprechen bzw. diese an der Entwicklung, Planung und Durchführung beteiligen – Partizipation.
  • Neue Impulse, interkulturelle Programmbeiträge und interessante bzw. attraktive „junge“ Veranstaltungsorte sind besonders willkommen.

 

nachtfrequenz17 – Nacht der Jugendkultur wird veranstaltet von der LKJ NRW e.V. und gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Zurück